ETF Kaufen – alles was man darüber wissen sollte!

Ihr Ziel ist es langfristig mit Trading Geld verdienen zu können, mit dem Sie ein passives Einkommen aufbauen können. Ihre finanzielle Unabhängigkeit erreichen Sie auf lange Sicht, wenn Sie Aktien kaufen die regelmäßig Dividenden zahlen und diese auch regelmäßig erhöhen. Sollen Sie bei diesem Vorhaben auf Einzelaktien setzen oder auf einen dividendenzahlenden ETF?

Ein Dividenden ETF gehört – wie der Name schon andeutet – zur Familie der Exchange Traded Funds.

Was sind ETFs?

Ein ETF bildet einfach einen bestimmten Index nach oder nimmt ein spezielles Börsensegment zur Basis. Ein ETF ist ein passives Finanzinstrument und hat gegenüber dem klassischen Aktienfond den Vorteil, dass er nicht gemanagt wird.


Daher ist so ein ETF von den Gebühren her natürlich auch weitaus günstiger als die meisten klassischen Aktienfonds. Es gibt in der Regel keine Ausgabeaufschlag, die laufenden Provisionen (denn ganz umsonst gibt es auch einen ETF nicht) belaufen sich pro Jahr zumeist in einem Bereich von wenigen Zehntel Prozent.

Ein ETF Vergleich ist auf vielen Finanzportalen möglich und gibt Auskunft, wo bei dieser Art von Finanzprodukten beste Dividenden zu erwarten sind. Natürlich können Sie dort auch gleich einen ETF Gebühren Vergleich durchführen – denn es gibt in der Kostenstruktur natürlich Unterschiede.

ETF Dividende

Wenn ein derartiger ETF regelmäßig Dividenden auszahlt, warum sollte sich ein Anleger dann überhaupt noch die Mühe machen, selbst nach Dividenden Aktien zu suchen? So ein High Dividend ETF scheint die perfekte Kapitalanlage zu sein.


Warum sollte sich ein Anleger dem Risiko aussetzen, eventuell eine Niete zu kaufen, wenn er doch so kostengünstig im Gesamtpaket Aktien kaufen kann und zusätzlich auch noch in den Genuss einer Dividendenausschüttung kommt?

Erfolgreiche ETF Industrie

Grundsätzlich muss man konstatieren, dass sich die ETF Industrie in den vergangenen Jahren ein schönes Stück vom gesamten (Finanz)Kuchen gesichert hat. Sicher auch zu Recht, denn es gibt wahrlich schlechtere Finanzprodukte als die Exchange Traded Funds. Ihr Geld vermehren können Sie damit auf jeden Fall.

Einen großen Beitrag zum Siegeszug der ETFs haben zwei US-Finanzdienstleister beigetragen:

1) Die Vanguard Group: Natürlich beinhaltet auch die „Vanguard-Familie“ solche dividendenstarken ETFs.
Zum Beispiel den Vanguard High Dividend Yield ETF (US Kürzel VYM), der mit einer Dividende von knapp um die 3% aufwartet.

Oder der Vanguard Dividend Appreciation ETF (US Kürzel VDAIX). Hier liegt die Start-Dividende aktuell bei etwas unter 2%.

2) Die BlackRock Capital Investment Corporation: Auch dieser US-Finanzdienstleistr hat ein ganzes Arsenal an ETFs aufgelegt. Deren „Kennzeichen“ ist der Markenname „IShares“. Als Beispiel sei der IShares Stoxx Global Select Dividend 100 genannt (ISIN: DE000A0F5UH1).


Auf jeder Finanzseite sind ETFs für die unterschiedlichsten Börsensegmente zu finden: Gold ETF, Rohstoff ETF etc. Das ETF-Universum ist in den vergangenen Jahren extrem angewachsen und Indexfonds kaufen ist in Mode!

Auch Ihr Börsenmakler wird Ihnen eine Reihe von ETFs anbieten – darunter befinden sich höchstwahrscheinlich auch einige dividendenorientierte Exchange-Traded Funds.

Stockpicking hat nicht ausgedient!

Ja, erfolgreiche ETF gibt es. Bleibt nur die Frage, ob Sie als engagierter Anleger auf diese Exchange Trade Funds angewiesen sind oder nicht doch gezielt in einzelne Wertpapiere investieren sollten?
Was spricht für die individuelle Dividenden Aktie?

Einzelaktie bedeutet Kontrolle

Ja, kaufen Sie die Wertpapiere einer Firma, denn nehmen Sie die Aktien Vorteile und Nachteile 1:1 in Kauf. Ausschließlich Sie entscheiden: „Wann Sie Aktien kaufen?“ und „Wann Aktien verkaufen?“. Alle Ergebnisse und Renditen fallen auf Ihre persönlich Entscheidung zurück.

Aber genau das ist auch Ihr Vorteil! Sie persönlich entscheiden, welche Aktie in ihr Portfolio kommt. Sie sind nicht abhängig von der Idee oder den Vorstellungen irgendeines Fondsmanager oder von einem Basis-Index, auf den sich ein ETF bezieht.

Ausgangsdividende nach Maß!

Jeder Investor sieht Aktien als langfristige Geldanlage, trotzdem hat jeder Investor bei der Umsetzung seine eigenen Vorstellungen.

Möglicherweise wollen Sie Aktien vermeiden, deren Dividende unter einem bestimmten Level liegt oder deren Dividende über einen bestimmten Prozentsatz liegt.

Soll heißen: 0,8% Dividende wird Ihnen eventuell wenig sein. Dieses Papier wird nicht den Weg in Ihr Aktienportfolio finden.

Eine 12% Dividende dagegen wird Sie skeptisch machen, und Sie werden diese Aktie ebenfalls beiseite lassen.

Sie haben sich selbst ein bestimmtes Risikoprofil erarbeitet und wünschen sich vielleicht Aktien, deren Start-Dividende zwischen mindestens 3% und maximal 4% liegt.

Das ist jene Range, der sie völlig vertrauen! Ruhig in die Zukunft schauen!
Bei diesen Wertpapieren sind sie überzeugt, dass die Dividendenauszahlung über Jahrzehnte gewährleistet ist, dass das Dividendenwachstum passt.

D. h., das Unternehmen zahlt nicht zu viel an Dividende und hält entsprechende Mittel für zukünftige Innovationen zur Verfügung zurück! Die perfekte Weise, um mit Aktien Geld verdienen zu können – und zwar konstant auf lange Sicht!

Durch den Kauf von Einzelaktien sorgen Sie dafür, dass Ihr Portfolio exakt nach Ihren eigenen Vorstellungen aufgebaut wird!

Sie haben die Gewissheit, relativ sichere Aktien im Portfolio zu haben.

Welche Aktien sollte man jetzt kaufen?

Dafür eignen sich am besten grundsolide Unternehmen wie der US-Versorger Southern Company. Jahrzehntelange Dividenden-Zahler sind auch die Procter & Gamble Aktie, die General Mills Aktie oder die Firma mit dem schwarzen Brausegetränk – gemeint ist natürlich die Coca Cola Dividende.

Auch der beste Dividenden ETF ist nur ein „Durchschnitt“ Vertrauen Sie einem Dividenden ETF, dann bekommen Sie einen ganzen Korb voller Aktien.

Es werden Wertpapiere dabei sein, die mehr als 4% Dividende jährlich ausschütten. Das wollen Sie aber eigentlich nicht.

Genauso gut werden sich Aktien darunter befinden, die weit unter ihren gewünschten 3% zahlen! Auch das ist nicht in Ihrem Sinn!

Sie bekommen eine bunte Mischung, die eindeutig nicht auf ihre persönlichen Ziele und Vorstellungen abgestimmt ist.

Nutzen Sie die Volatilität!

Mit einem Dividenden ETF werden Sie also nivelliert. Sie bekommen einen guten „Durchschnitt“ – nicht mehr und nicht weniger.

Das ist gut. Bleibt die Frage, ist gut gut genug (für Sie)?

Sie wollen stets das Beste, stets den besten Wert für Ihr Geld! Das kann ein Dividenden ETF nicht leisten!

Denn mit diesem ETF müssen Sie zwangsläufig Aktien mit in Ihr Portfolio hineinpacken, die überbewertet sind – und noch schlimmer – Sie müssen auf jene Aktien verzichten, die unterbewertet sind.

Befindet sich eine grundsätzliche Gewinner-Aktie im „Ausverkauf“, sind Sie einfach nicht mit dabei.

Summa summarum ist diese Situation – besser gesagt so ein Dividenden ETF – nicht das Optimum für Ihren Einkommensstrom an Dividenden.

Kaufen Sie gefallene Engel

Ihnen persönlich bietet der Markt hingegen stets die Möglichkeit den besten Wert zu finden. Der Grund dafür ist die Volatilität des Marktes.

Egal ob Märkte fallen oder steigen. Es gibt immer Segmente, die die Lieblinge der Investoren sind und andere Segmente, die über einen bestimmten Zeitraum konsequent vernachlässigt werden – und gerade hier finden Sie dann relativ leicht Aktien mit hoher Dividende.

Mutig investieren

Aktien, die grundsätzlich ein tolles Geschäftsmodell haben, solide Dividenden auszahlen, breit in ihren jeweiligen Geschäftsfeldern aufgestellt sind und deren Kurs trotzdem für einen längeren Zeitraum nach unten geht – diese Aktien sind die wahren Perlen in ihrem Aktienportfolio.

Denn sie werden über einen langen Zeitraum gesehen den größten Gewinn und den größten Wertzuwachs liefern!

Mit einem Dividenden ETF müssen Sie solche Gelegenheiten zwangsläufig liegen lassen. Oder Sie können ihr Portfolio mit diesen „Perlen“ nicht in gewünschtem Ausmaß ausstatten!

Die Startdividende ist nicht entscheidend!

Sie sind Dividendenjäger. Natürlich achten Sie auf die Höhe der Dividende, wenn Sie eine Aktie in ihr Portfolio legen.

Als smarter Investor wissen Sie allerdings auch, dass die Dividende beim Kauf der Aktie nicht der alles entscheidende Faktor ist.

Natürlich wird es Ihnen lieber sein, wenn die Aktie von vornherein einen soliden Betrag von vielleicht mehr als 3% auszahlt. Das ist eindeutig vorteilhafter, als würden sie nur 0,9% Dividende kassieren.

Klar, denn diese Dividenden bedeuten ihre zukünftige Finanzielle Unabhängigkeit. Damit wollen Sie Ihre Rechnungen bezahlen. Sie wollen diese Dividenden für sich arbeiten lassen, um Ihr Vermögen ständig zu erhöhen!

Achten Sie auf das Dividendenwachstum!

Entscheiden ist auf Dauer die Rendite auf Basis des Kaufpreises! Und dieser Faktor kann sich nur erhöhen, wenn auch die Dividende regelmäßig erhöht wird! Dieser Vorteil ist bei einem Dividenden ETF nicht gegeben.

Ein ETF mit hoher Dividende mag seine Ausschüttungen mit schöner Regelmäßigkeit auszahlen. Aber von einem annähernd hohen Dividendenwachstum wie bei einer Einzelaktie können Sie nicht ausgehen. Das verhindert einfach das „Durchschnittsprinzip“ dieser Exchange Traded Funds.

Wenn die Dividende aber konstant bleibt (oder nur ganz gering wächst), haben Sie auf einen langen Zeitraum gegenüber einer dividendenstarken Einzelaktie einen gewaltigen Nachteil. Deutlicher gesagt: Sie lassen eine Menge Geld auf dem Weg liegen!

Fazit:
Vertrauen sie Ihren eigenen Fähigkeiten. Wer sich nicht von den täglichen Finanz Nachrichten aus dem Konzept bringen lässt, der kann jeden Aktienfonds und jeden ETF auf lange Sicht schlagen! Dazu brauchen Sie nicht den nächsten „High-Flyer“, sondern nur grundsolide Aktieninvestments mit soliden und ständigen Dividendenzahlungen.

Daher gibt es im Kampf zwischen Dividenden ETF und Einzelaktie auch einen klaren Sieger: Setzen Sie auf die individuell ausgesuchte Aktien! Sie brauchen nicht im Minutentakt zu traden, Sie können locker auf Swing Trades verzichten, Sie brauchen nicht der nächsten „Amazon“ hinterherzujagen, Sie brauchen nicht einmal täglich den zig-Tausenden Finanznachrichten lauschen – trotzdem werden Sie auf lange Sicht ETFs und Aktienfonds alt aussehen lassen und haben dabei auch noch eine Menge an Geld (= Gebühren) gespart!