ING Direkt Depot: Meine Erfahrungen und Test-Bericht

Es war auch an der Zeit meine ING Direkt Depot Erfahrungen zu dokumentieren. Als langjähriger Kunde dieser Direktbank weiß ich es zu schätzen daß ich auch beim Online Broker der ING Direkt mein Depot verwalten kann.

Meine ING Direkt Erfahrungen im Überblick. Was ich daraus gelernt habe und wie auch Du mit der ING Direkt als Anfänger Aktien kaufen kannst.

Die ING hat in den letzten Jahren ihr Online Investment Service ständig ausgebaut und verbessert. Höchst erfolgreich, wie es scheint, denn zu Beginn des Jahres 2018 wurde die ING von den Lesern einer großen deutschen Börsenplattform zum Broker des Jahres gewählt!

Wenn es um das Girokonto, um verschiedenste Sparformen, um Baufinanzierung oder Kredite geht – die ING bietet ihren Kunden stets „kinderleichte“ Lösungen an! Diesem Motto bleibt diese deutsche Bank, eine Tochter der niederländischen ING Groep, auch beim Thema Investieren treu.

In den vergangenen Jahren konnte die ING auch im deutschsprachigen Raum sukzessive die Zahl ihrer Investment Kunden erhöhen und stieg zu einem Aktien Broker von erstklassigem Format auf.

Wie kauft man Aktien bei der ING?

Die ING führt neue Anleger Schritt für Schritt an die Börse heran. Online Banking ist längst etabliert, Online Wertpapierhandel soll den gleichen Status erreichen. Mit dem sogenannten Wertpapier-Wegweiser klärt die ING Neukunden auf, wie diese von Wertpapieren profitieren können.

Ein Broker Vergleich zeigt, dass die ING in diesem Bereich deutlich mehr Aufklärungsarbeit leistet als die Konkurrenz. Aktien kaufen wird „kinderleicht“, aber keineswegs zum „Kinderspiel“! Ein feiner, aber wichtiger Unterschied!

Dennoch. Möchte man sein passives Einkommen mit Aktien aufbauen, dann bietet die ING tolle tools.

Nicht auf Wertpapiere verzichten!

Grundsätzlich ist es eine gute Idee zu sparen. Aber gerade in den vergangenen Jahren haben viele Menschen das Interesse am Sparen verloren. Kein Wunder, mit dem klassischen Sparen und den niedrigen Zinsen wurde und wird es einfach immer schwieriger ein Vermögen aufzubauen.

Welche Aktien sollte ich als Anfänger jetzt kaufen?

Aus diesem Grund führt kein Weg daran vorbei, an neue und ergänzende Anlageformen zu denken – wie zum Beispiel Aktien und andere Wertpapiere, die als langfristige Geldanlage in den vergangenen Jahrzehnten hervorragende Renditen brachten (trotz wiederholter Krisen)!

Wertpapiere sind Risikopapiere

Bei der ING hält man nichts von großspurigen Versprechen, sondern man legt die Fakten auf den Tisch.

Anleger werden sofort darauf aufmerksam gemacht, dass Sie höhere Erträge als auf dem Sparbuch erwarten dürfen. Aber Anleger werden auch deutlich auf die Möglichkeit von Verlusten (bis hin zum Totalverlust!) hingewiesen.

Über die Aktien Vorteile und Nachteile werden Sie offen informiert.

Direkt investieren oder indirekt investieren?

Ob Sie Interesse an Einzel-Wertpapieren (z. Bsp. Value-Aktien mit Dividendenwachstum) haben oder Sie eine Sammlung aus verschiedenen Anlagewerten (in Form von Fonds oder ETFs) bevorzugen, bleibt Ihre eigene Entscheidung. Fix ist nur: sie wollen mit Aktien Geld verdienen.

Der Anleger gibt vor, welche Rentabilität er sich erwartet, welches Risiko er eingehen will, welche Sicherheiten er wünscht bzw. wie es um die Verfügbarkeit seiner Anlage Instrumente ausschaut.

Wer also diese grundsätzlichen Entscheidungen getroffen hat, kann bei der ING direkt als Wertpapierinvestor losstarten.

Das Ziel der ING ist es, dem Investor die bestmöglichen Konditionen für jede Art der Kapitalanlage zu bieten. Wobei gewisse Investmentformen (oder besser gesagt Tradingformen), mit denen die meisten Anleger auf Dauer kläglich scheitern, bei der ING von vornherein außen vor bleiben.

Stichwort: Bitcoin, CFD Handel … Auch der Forex-Handel (der Handel mit Währungspaaren wie Euro Dollar, Yen Dollar usw.) ist bei ING kein Thema.

Wertpapierdepot mit vielen Möglichkeiten

Im sogenannten Direkt-Depot, dass Ihnen von der ING natürlich kostenlos zur Verfügung gestellt wird, haben Sie alles, was Sie brauchen: dort werden Ihre Wertpapiere aufbewahrt, und natürlich werden Sie sekündlich auf dem neuesten Stand gehalten, was die Kursentwicklung Ihrer Aktien und Ihre Abrechnungen betrifft. Geld vermehren mit klaren Strukturen und bestem Überblick!

Das Direkt-Depot: Einfach, günstig und transparent

Wo kauft man Aktien? Am besten bequem von Hause aus mit Hilfe des ING Direkt Depots. Über eine Million Deutsche setzen bereits auf die Vorzüge des Direkt-Depots des niederländischen Bankenriesen. Für Ihr bestes Aktiendepot spricht:

  • Kostenlose Depotführung
  • Günstige Kommissionen: Aktienorders an allen deutschen Börsenplätzen sowie per Direkthandel
  • Bei Teilausführungen fallen keine zusätzlichen Provisionen an.
  • ING verrechnet eventuelle Handelsplatzgebühren nur einmal pro Ausführungstag. Im Direkthandel, an der EUWAX und der Börse Frankfurt entfällt diese Gebühr, wenn Zertifikate gehandelt werden.
  • Im XETRA System fallen kleine Gebühren an
  • An den Börsen in Frankfurt und Münche, in Berlin, Düsseldorf, Hamburg/Hannover und Stuttgart finden sich ebenso kleine Gebühren

Für ausländische Handelsplätze beträgt die Handelsplatzgebühr etwas mehr.

Machen Sie einen Broker Depot Vergleich mit der Konkurrenz – es zahlt sich aus!

Fonds und Fonds-Sparpläne
Fonds der ING haben keinen Ausgabeaufschlag. Ansonsten werden die Aufschläge der jeweiligen Fonds-Gesellschaft verrechnet bzw. werden Vergünstigungen gewährt.
Anteilsverkäufe bei Fonds sind grundsätzlich kostenlos.

Aktien-, ETF-und Zertifikate-Sparpläne über Börse/Direkthandel
Beim Ankauf fallen x% Provision vom Kurswert an. (Die Preise werden ständig geändert, bitte um Verständnis daß wir hier keine falschen Angaben möchten. Wir empfehlen direkt einen Besuch bei der ING.

Von der Börse gestellte Entgelte werden pro Ausführung weitergegeben, wobei eine Servicegebühr nur einmal pro Order anfällt.

Ein Wertpapier ansparen
Wertpapiersparpläne lassen sich ganz einfach einrichten: So können über 200 ETFs, Aktien und Rohstoff-Zertifikate monatlich angespart werden. Alle Sparpläne sind jederzeit kündbar.

Einfachste Depoteröffnung

Wer als bester Aktien Broker in Deutschland mitmischt, sorgt natürlich für eine schnelle, einfache Depoteröffnung.

In nur drei Schritten haben Sie Ihr erstes Wertpapierdepot bei der ING a eröffnet:

  1. Sie geben die geforderten Daten in der Onlinemaske „Depoteröffnung“ ein. Sie können diese Informationen der ING auch telefonisch bekannt geben. In beiden Fällen müssen Sie mit einem Zeitaufwand von ungefähr 5 Minuten rechnen. „Klassisch“ ist auch ein Antrag per Brief möglich. Das dauert natürlich etwas länger.
  2. Sie legitimieren sich per Post.
  3. Wenige Tage später erhalten Sie Ihre Zugangsdaten per Post und können loslegen!

Bestehende Kunden noch schneller „im Rennen“

Wenn Sie bereits Kunde bei der ING sind, dann geht’s noch schneller! Sie brauchen nur ca. 5 Minuten, um Ihr Direkt-Depot im Internetbanking und Brokerage zu eröffnen. 24 Stunden später (werktags) können Sie schon als Trader Online loslegen.

Voraussetzungen für das Direkt-Depot

Die ING führt als Privatkundenbank ausschließlich Konten für Privatpersonen mit Wohnsitz in Deutschland. Sollten Sie in Österreich zu Hause sein, dann bieter die ING natürlich auch für das wunderschöne Österreich die Eröffnung eines Aktien-Depots an. Hier gehts zum ING Depot in Österreich.

Gemeinschaftsdepots sind möglich. Dazu müssen allerdings alle Kontoinhaber unter einer gemeinsamen Adresse wohnhaft sein. Für Minderjährige kann ein Direkt-Depot Junior eröffnet werden.

Welche Handelsplätze stehen zur Verfügung?

Eine Broker Plattform wird auch stets nach den verfügbaren Handelsplätzen beurteilt.

Sie können Wertpapiere an allen deutschen Börsen, in den USA und Kanada sowie im außerbörslichen Direkthandel kaufen und verkaufen.

Rund 8.000 Fonds können Sie außerdem direkt über die Fondsgesellschaften erwerben, rund 4.500 davon mit reduziertem Ausgabeaufschlag.

Exakte Handelszeiten, Produktschwerpunkte und eventuelle Zusatzkosten durch den jeweiligen Börsenplatz entnehmen Sie der Homepage der ING.

Handelbare Wertpapierarten

Fonds und ETFs
Fonds und ETFs (Exchange Traded Funds = äußerst spesenfreundliche Indexfonds, die nicht aktiv gemanagt werden und die Entwicklung eines Index möglichst genau nachbilden) ermöglichen es dem Investor bereits mit geringem Kapitaleinsatz breitgestreut zu investieren.

Aktien
Aktien sind Unternehmensanteile. Der Anleger investiert direkt in ein Unternehmen und profitiert von dessen Wertsteigerung bzw. Dividendenausschüttungen. Er trägt allerdings auch das Risiko. So kann bei wirtschaftlichen Misserfolg sogar eine Insolvenz möglich sein. Damit droht dem Investor der Totalverlust des eingesetzten Kapitals.

Anleihen
Hier handelt es sich um Investitionen in Staaten oder Unternehmen. Der Investor gibt einen Kredit und erhält im Gegenzug während der Laufzeit regelmäßig Zinsen und eine feste Rückzahlung zum Laufzeitende.

Zertifikate
Zertifikate sind von Banken herausgegebene (emittierte) Anleihen, die mit bestimmten Bedingungen für die Rückzahlung oder für die Verzinsung verknüpft werden. Die Bank als Herausgeber eines Zertifikates wird allgemein als Emittent bezeichnet.

Die Bedingungen des Zertifikates beziehen sich meist auf ein Wertpapier, zum Beispiel auf eine Aktie. Dieses Wertpapier wird als Basiswert bezeichnet.

Die Bedingungen für diesen Basiswert können vielfältig ausgestaltet werden. Dadurch kann sich ein Investor mit Zertifikaten für jede Marktrichtung positionieren.

D.h., mit der Wahl des richtigen Zertifikates lassen sich zum Beispiel auch bei fallenden Kursen oder bei einem fallenden Gesamtmarkt erhebliche Gewinne realisieren.

Hebelprodukte
Dazu zählen Optionsscheine und Knock-out-Produkte.
Auch Hebelprodukte sind Zertifikate. Ihre besondere Eigenschaft: Sie partizipieren überproportional an der Wertentwicklung des Basiswertes, sie partizipieren „gehebelt“ – und zwar in beide Richtungen.

Entwickelt sich der Basiswert in die gewünschte Richtung, so sind extrem hohe Renditen möglich.
Entwickelt sich der Basiswert entgegen der Prognose des Investors, drohen extreme Verluste bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals.

Aus diesen Gründen sollten sich nur erfahrene Anleger an Hebelprodukte heranwagen.

Die erste Wertpapierorder

Der Kauf oder der Verkauf eines Wertpapieres gestaltet sich über die Handelsplattform der ING extrem einfach.

Wer sich zu Beginn mit einer Order über die Online Handelsplattform nicht sicher genug fühlt, kann sogar noch zum „guten, alten“ Telefon greifen: ohne jegliche Mehrkosten können Sie als Neueinsteiger im Aktiengeschäft die Order telefonisch bei der ING deponieren.

Aber als Vorreiter im Direct Banking hat die ING immense Erfahrung, wie man Kunden durch das Internet sicher an Sparpläne, Finanzierungen und Krediten usw. heranführt.

Entsprechend diesem Wissen und Erfahrungen hat ING auch die Online-Ordermaske einfach, übersichtlich und simpel gestaltet. Der Trade wird zum Kinderspiel, egal ob Sie Ihre Papiere abstoßen wollen oder auf Einkaufstour sind.

ING Sparplan gefällig?

Sie haben Ihr erstes Wertpapier gefunden, das Ihnen als Investment aussichtsreich erscheint. Aber Sie wissen nicht, welche Summe Sie investieren sollen? Oder Sie haben momentan nur geringfügige Barmittel zur Verfügung.

Keine vernünftigen Gründe, um nicht trotzdem heute noch in das Wertpapiergeschäft einzusteigen. Das Lösungswort heißt Sparplan!

Wenn Sie sich für das passende Wertpapier entschieden haben, und Ihr Vermögen in kleinen Schritten aufbauen wollen, dann klicken Sie auf der ING Homepage einfach auf „Sparplan“!

Die Eingabemaske „Sparplan anlegen“ zeigt sofort die Nummer ihres Wertpapierdepots und das damit verbundene Verrechnungskonto an.

Sofort ist auch die verfügbare Summe sichtbar, die investiert werden kann.

Sie geben dann entweder Wertpapiername oder die entsprechende ISIN/WKN (Kennnummern für Wertpapiere) ein.

Was fehlt noch? Sie geben an, wie hoch die Sparrate sein soll, welchen Sparintervall Sie wünschen, wann die Order durchgeführt werden soll und ab welchem Monat der Sparplan starten soll.

Es ist sogar möglich, dem Sparplan eine „Dynamik“ zu verordnen. D.h., Sie geben einen Prozentsatz angeben, mit dem ihre Sparrate nach einem Jahr automatisch gesteigert werden soll.

Führen Sie einen Demokauf durch!

Genauso einfach gestaltet sich der Kauf eines Wertpapieres in Form einer Einmalanlage.

Hierbei ist eine Einschränkung zu beachten: Es müssen zumindest 500 € (oder ein Äquivalent) investiert werden!

Börsenneulinge können auf der Homepage der ING einen Demo-Kauf abwickeln. Dabei werden Sie systematisch und Schritt für Schritt durch den kompletten Order-Ablauf gelotst.

Es versteht sich fast von selbst: Die Ordermaske ist klar und übersichtlich gestaltet.

Wertpapierdepot Nummer, Nummer des Verrechnungskontos und die zur Verfügung stehenden Barmittel sind in der obersten Leiste der Ordermaske sofort zu sehen.

In einem Suchfenster können Sie mit einem Stichwort nach dem gewünschten Wertpapier suchen oder Sie geben die ISIN/WKN-Nummer ein. Nun legen Sie den Handelsplatz fest.

In der Ordermaske wird der aktuelle Preis des Wertpapieres angezeigt. Verschiedene Handelsplätze zeigen eventuell verschiedene Preise für das Wertpapier an.

Die ING unterstützt den Investor und markiert den aktuell besten Preis farbig!

Nun muss dieser Handelsplatz ausgewählt werden, danach fehlt noch die gewünschte Stückzahl – oder bei Anleihen der gewünschte Nominalwert.

Besonders wichtig: Für den Kauf (später auch für den Verkauf) eines Wertpapieres sollte unbedingt ein Limit gesetzt werden. D.h., Sie akzeptieren nur einen bestimmten (Kauf- oder Verkaufs)Preis. Wird Ihnen dieser Preis nicht gewährt, kommt der Kauf/Verkauf auch nicht zustande.

Dabei gibt es verschiedene Limittypen – die ING stellt Ihnen insgesamt elf zur Verfügung. Welchen Vor- und welchen Nachteil die jeweilige Limit-Art hat, können Sie auf der Homepage der ING nachlesen.

Zuletzt entscheiden Sie, wie lange Ihre Order gültig sein soll.

Ein letzter Klick „Übernehmen“. Nun können Sie noch einmal alle Angaben kontrollieren. Dann bestätigen Sie den Kauf (Zahlungspflichtig kaufen!) – und nur wenige Sekunden später könnten sich die Wertpapiere in Ihrem Depot befinden.

Das Wertpapierdepot und ihr Verrechnungskonto werden sofort auf den neuesten Stand gebracht.

Haben Sie Wertpapiere gekauft oder verkauft, informiert die ING Sie unverzüglich über alle Transaktionsdetails. Sie erhalten Ihre Wertpapierabrechnungen in der Regel über ihre Post-Box im Internetbanking.

Alles geschafft beim Demokauf? Dann steht dem Kauf des ersten eigenen Wertpapieres wirklich nichts mehr im Wege. Sie suchen sichere Aktien, Ing garantiert einen sicheren Handelsablauf.

Realtime Kurse

Beim Börsenhandel sind natürlich Realtime Kurse notwendig. D. h., Sie sehen in der Ordermaske in jeder Sekunde aktuelle Aktienkurse.

Diese werden von der ING für alle deutschen Handelsplätze kostenlos zur Verfügung gestellt. Sie können zum Beispiel den Kursverlauf der Dax 30 exakt mitverfolgen.

Im Informationsbereich „Börsen und Märkte“ werden zusätzlich kostenlos Real Time Indikationen für Indizes, Währungen und Rohstoffe zur Verfügung gestellt.

Intraday Handel

Aufgrund des Zugangs zu Realtimekursen ist bei der ING auch Intraday Handel möglich. D.h., Wertpapiere werden innerhalb eines Börsentages gekauft und auch wieder verkauft, um von den Kursschwankungen eines Tages zu profitieren.

Schutz des Investors

Verschuldung nicht möglich!
Im Gegensatz zu vielen anderen Onlinebrokern bietet die ING keine Margin Konten an. Derartige Konten erlauben den Kauf von Wertpapieren auf Kredit.

Die Kaufkraft (Buying Power) Ihres ING Kontos liegt dagegen nie unter null Euro!

Sie als Investor sind also davor geschützt, sich durch den Kauf von Wertpapieren zu verschulden.
Die Buying Power ihres Direkt-Depots zeigt Ihnen stets an, für welchen (Höchst-)Betrag Sie Kauforders erteilen können.

Klare Gebührenübersicht
Seit Beginn des Jahres 2018 informiert die ING Ihre Kunden vor jeder Ordererteilung automatisch über alle Kosten und Gebühren sowie über die Auswirkungen auf die Rendite. Zusätzlich werden alle zugelieferten Produktkosten der Emittenten angezeigt.

Die ING prüft, ob ein gewünschtes Wertpapier vom Hersteller (Emittenten) als passend für den Privatanleger eingestuft wird. Ist das nicht der Fall, wird der Kauf durch ING abgelehnt.

Wird der Kauf genehmigt, so informiert die ING den Investor automatisch über die möglichen Verlustschwellen seiner Hebelprodukte. Diese Informationen sind in der Post-Box zu finden oder werden per Brief zugeschickt.

Die ING bezieht sich dabei auf Informationen des Investors, die er laut geltendem Wertpapiergesetz bereits bei der Eröffnung des Wertpapierdepots dem jeweiligen Broker bekannt geben muss: Z. Bsp. bisherige Börsenerfahrung, jährliche Anzahl von Trades mit bestimmten Produkten usw.

Entsprechend dieser Angaben darf der Investor unterschiedliche Produktgruppen mit unterschiedlichen Risiken handeln (oder eben nicht handeln!).

Eine logische Vorsichtsmaßnahme zum Schutz des Kunden: Der Kauf von Anteilen eines Dachfonds erfordert nun einmal weitaus geringere Börsenkenntnisse als der Kauf von Knock-out-Produkten oder Optionsscheinen, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können.

Sicherheit für Ihre Anlagen

Die ING AG ist eine deutsche Bank und unterliegt damit dem deutschen Sicherungsverfahren. D.h., die vom Gesetz vorgeschriebene Grundabsicherung von maximal 100.000 € pro Person wird durch die Entschädigungsseinrichtung deutscher Banken GmbH abgedeckt.

Verrechnungskonto ebenso gratis

Für den Kauf-oder Verkauf eines Wertpapieres brauchen Sie nicht nur ein Depot, sondern auch ein Verrechnungskonto.

Wenn Sie bereits ein Girokonto bei der ING haben, kann dieses Konto sofort als Verrechnungskonto verwendet werden.

Natürlich kann die Abrechnung auch über ein Extra-Konto erfolgen, und logischerweise kostet dieses Extra Konto ebenfalls keinerlei Gebühren! Die Eröffnung dieses Extra-Kontos kann online ebenfalls binnen weniger Minuten abgeschlossen werden.

Flexibilität wird groß geschrieben

Wenn Sie eine größere Summe auf Ihrem Konto haben, die Sie für längere Zeit nicht brauchen, dann können Sie über eine sogenannte Einmalanlage nachdenken.

Eine bestimmte Summe wird sofort investiert und direkt in Wertpapiere umgesetzt.

Haben Sie eine Aktie ausgewählt, wollen aber regelmäßig in kleineren Summen investieren, dann ist für Sie ein Wertpapier-Sparplan genau das richtige. Damit können Sie schon monatlich ab 50 € in Wertpapiere investieren.

So wird in kleinen Schritten ein Vermögen aufgebaut. Und ING bieten dazu noch eine spezielle Möglichkeit, mit Easyfolio völlig ohne Spesen zu investieren!

Anlagemöglichkeiten mit Easyfolio

ING lässt den zukünftigen Investor nicht alleine im Regen stehen. Sie bietet drei verschiedene Anlagestrategien für den Vermögensaufbau und nennt dieses unterstützende System „Easyfolio“.

Die drei Easyfolio-Strategien unterscheiden sich in ihrer unterschiedlichen Mischung aus Aktien und Anleihen. Transparenz steht an erster Stelle, der Investor sieht die genaue Zusammensetzung und kann danach seine Anlageentscheidung ausrichten.

Strategie Easy 30:
Empfohlen wird eine Anlagedauer von mindestens zwei Jahren. Es handelt sich um ein eher defensives Portfolio, dessen stabile Entwicklung im Vordergrund steht. Das Risiko von Kursverlusten soll gering gehalten werden.

Dieser Dachfonds investiert überwiegend in Rentenfonds. 70% des Fondsvermögens stecken in Anleihen, 30% sind in Aktien investiert.

Es kann ein Sparplan angelegt werden, genauso ist es dem Investor aber auch möglich, beliebig Anteile selbstständig zu kaufen – und zwar gebührenfrei!

Strategie Easy 50:
Bei einer Anlagedauer von mindestens drei Jahren verfolgt diese Strategie folgende Ziele:
Ertragserwartung deutlich über dem aktuellen Zinsniveau, gleichzeitig wird ein höheres Maß an Kursverlusten toleriert.

Da es zu deutlichen Kursschwankungen kommen kann, wird eine gewisse Erfahrung an den Finanzmärkten vorausgesetzt.

Dieser Dachfonds investiert annähernd zu gleichen Teilen in Aktien und Rentenfonds.

Der Anleger kann gebührenfrei Anteile kaufen bzw. auch einen Sparplan anlegen.

Strategie Easy 70:
Ein mindestens fünfjähriger Anlagehorizont wird bei dieser Anlage vorausgesetzt. Ziel ist ein langfristiger Vermögenszuwachs, der deutlich über konservative Anlagen hinausgeht. Erhebliche Wertschwankungen werden in Kauf genommen, denn höhere Chancen gehen einfach mit höherem Risiko einher.

Ein Investor der Easy 70 Strategie sollte daher schon erhebliche Erfahrung als Anleger im Aktienmarkt mitbringen.

Die Easy 70 Strategie basiert auf einem Dachfonds, der überwiegend in Aktienfonds investiert. Das Verhältnis Aktien zu Anleihen beträgt ca. 70:30.

Ein Sparplan ist möglich, natürlich kann der Investor auch beliebig selbstständig Anteile zu- oder verkaufen.

Meine ING Direkt Depot Erfahrungen / Fazit

Das ursprüngliche Kerngeschäft der ING sind Sparanlagen, Baufinanzierungen, Verbraucherkredite und natürlich kostengünstigste Girokonten für Privatkunden. In den vergangenen Jahren hat die ING aber auch im Bereich des Online Wertpapierhandels Maßstäbe gesetzt.

Dabei unterscheidet sich die ING a maßgeblich von den zahlreichen Online Brokern. Ziel der ING ist es, ihre Kunden nicht zum ständigen Traden zu animieren, (obwohl die technischen Voraussetzungen durchaus gegeben sind), sondern sie als „bodenständige“ Investoren anzuleiten.

Völlige Transparenz ist das Credo, und das bezieht sich nicht nur auf Gebühren und Kommissionen, sondern auch auf mögliche Verlustrisiken. Notfalls wird der Investor durch die ING auch vor „sich selbst“ geschützt.

Der Sprung vom stressfreien und einfachen Online-Banking zum stressfreien und einfachen Online-Wertpapierhandel ist der ING perfekt gelungen und wird durch eine wachsende Zahl von Investoren honoriert.

Weitere Tipp:
In meinem Broker Vergleich finden Sie eine Aufstellung und die Resultate all meiner Test Resulte der besten Online Broker.