10-HEISSE TIPPS um seine Kapitalanlage zu maximieren!

Wenn Sie Geld anlegen möchten, wenn Sie Ihr Geld vermehren wollen, wenn Sie auf Wohlstand aus sind, dann dürfen Sie einen „winzig kleinen“ Fehler nicht begehen: Nämlich überhaupt nie zu investieren beginnen!

Wer nicht zu investieren beginnt, verzichtet beim Aufbau seiner Kapitalanlage auf den wertvollsten Verbündeten: nämlich Zeit!

Zeit hat geradezu eine magische Funktion, wenn Sie Ihr Geld vermehren oder Ihren Wohlstand vergrößern möchten.


Diese magische Funktion kommt vor allem dann zur Geltung, wenn Sie in den Aktienmarkt investieren und dabei auf dividendenstarke Aktien setzen.

Mit Schneeballsystem vermögend werden

Die regelmäßigen Dividendenauszahlung bringen ein „Schneeballsystem“ ins Rollen. Anfangs bewegen sich nur ein paar lose Flocken (= ein paar wenige Euros oder Dollars) den Berg hinunter. Nichts Dramatisches. Nichts Aufregendes.


Doch mit der Zeit wird aus den losen Schneeflocken eine kleine, kompakte Kugel, die zudem noch an Tempo gewinnt und sich immer schneller vergrößert!

Genauso verhält es sich mit ihrem Einkommensstrom aus Dividenden! Aus den anfänglichen wenigen Euros/Dollars wird ein mächtiger Strom – und der wird umso breiter, je länger er fließen kann.

Vertrauen Sie der Mathematik

Der mathematische Hintergrund für dieses „Schneeballsystem“ nennt sich Exponentialfunktion.

In der folgenden Graphik sehen Sie eine waagrechte Zeitachse – also den Zeitraum, über den Sie (hoffentlich!) investieren (da Sie ja nicht weniger als „nicht investieren“ können, wird in dieser Darstellung der negative Bereich der Zeitachse vernachlässigt).
Die senkrechte Achse zeigt den Wert der Dividendenausschüttungen, die sie Jahr für Jahr erhalten und wieder re-investieren.

Kapitalanlage und langfristiges Wachstum

Auch Nicht-Mathematiker erkennen zwei geradezu geniale Auffälligkeiten:
1) Die Kurve ist monoton steigend – sie sackt nie nach unten ab! Anders ausgedrückt: Ihre Dividendenzahlungen erhöhen sich definitiv von Jahr zu Jahr und werden nie nach Null gehen! (Ausnahme: Das Unternehmen stellt seine Dividendenzahlungen ein. Aber bevor es zu dazu kommt, haben Sie hoffentlich schon die Frage „Wann Aktien verkaufen?“ beantwortet und entsprechend reagiert.)

2) Je mehr Zeit vergeht, desto steiler wird der Anstieg dieser Kurve: Bereits bei einem fixen Zinssatz (oder fixen Dividendenzahlungen) ist ein exponentieller Anstieg Ihres Einkommens gegeben. Das Geniale beim Dividendenwachstum: Ihre fixen Einnahmen befinden sich sozusagen im Turbomodus und steigen dadurch mit fortschreitender Zeit immer stärker an!

Dividende unabhängig vom Verlauf des Aktienkurses

Beachten Sie: Diese Kurve bezieht sich nicht auf Aktienkurse. Wir alle wissen, dass der Aktienmarkt nicht in der Lage ist, konstant und linear anzusteigen. Es gibt immer wieder schlechte Phase und sogar regelrechte Einbrüche.


Diese Kurve bezieht sich ausschließlich auf die Höhe Ihrer jährlichen Dividendenzahlungen – und diese Dividendenzahlungen kann man abgekoppelt vom Aktienkurs betrachten.

Haben Sie Aktien mit hoher Dividende und mit entsprechendem Cashflow in Ihrem Depot, dann ist es unerheblich, ob die Aktienkurse in den letzten 12 Monaten gefallen oder gestiegen sind– diese Unternehmen werden Ihnen weiterhin eine Dividende zahlen. Ihr Einkommensstrom vergrößert sich weiter!

Auch Langzeit-Statistik spricht für Aktien Investment

Der S&P 500 hat seit seinem Bestehen eine durchschnittliche Wertsteigerung von fast 9% jährlich gebracht! Jede Krise, und sei sie auch noch so schwer gewesen, wurde also immer wieder ausgebügelt.

Auch diese Statistik zeigte eines: Aktien sollten als langfristige Geldanlage gesehen werden. Sie benötigen Zeit – genauer gesagt viel Zeit – um ihre ganze Stärke auszuspielen! Dann sind Sie ein praktisch unschlagbares Anlageinstrument, lassen die Renditen jeder anderen Kapitalanlage klar hinter sich.

Je mehr Zeit Sie sich und Ihren Aktien gönnen, umso größer wird die Wahrscheinlichkeit, dass Sie mit Aktien Geld verdienen.

Kapitalanlage – auch für Teenager ein Thema

Wem steht eigentlich die meiste Zeit zur Verfügung? Na klar, den Jüngsten unter uns, unseren Kindern. Teenager haben durchaus die geistige Reife, und sich mit dem Thema Aktien und Börse bereits auseinanderzusetzen.

Es spricht also nichts dagegen, dass junge Menschen vorsichtig in diese Materie hineinschnuppern und mit Unterstützung ihrer Eltern regelmäßig zu investieren beginnen.

Da noch Jahrzehnte an Investitionszeit vor ihnen liegen, und die Aktienmärkte letztlich noch jede Krise überwunden haben, gibt es eigentlich keinen vernünftigen Grund, warum Teenager nicht Aktien als Kapitalanlage wählen sollten.

Gerade derart Junge Investoren können sich noch jede Menge Fehler erlauben.

Es geht nicht darum, anfangs wahnsinnig hohe Renditen zu erwarten. Es geht darum, junge Investoren auf den Geschmack zu bringen. Sie sollen erkennen, dass das Prinzip des „Schneeballsystems“ funktioniert, dass es auch schon beim Einsatz kleinster Geldsummen sichtbare Ergebnisse bringt.

Warum sollte ein junger Mensch nicht dreimal oder viermal pro Jahr je 100 € (die er sich von seinen Taschengeld abgespart hat, die er von den Großeltern erhalten hat, die er sich vielleicht sogar durch diverse „Nebenjobs“ verdient hat!) in Aktien investieren?

Falls Sie einwenden „Mehr Spesen als Gewinn!“, dann liegen Sie falsch. Es gibt mittlerweile dermaßen viele, gute und vor allem auch kostengünstige Börsenmakler, sodass sich auch schon der Einsatz kleinster Summen im wahrsten Sinne des Wortes lohnt.

Hier eine Auswahl erstklassiger Broker, die allesamt mit deutschsprachigem Service glänzen und teilweise auch spezielle Wertpapierkonten für Jugendliche anbieten.

Was bringt der Zeitfaktor konkret?

Zurück zu den 9% Rendite, die der S&P 500 im Jahresdurchschnitt erwirtschaftet hat (wer braucht da noch einen Dividenden ETF?). Nehmen wir eine etwas konservativere Rendite, zum Beispiel 7% pro Jahr.

„Konservativ“ deshalb, weil Investoren, die nicht nur einfach Aktien kaufen, sondern Ihr Augenmerk auf dividendenstarke Aktien mit einem entsprechenden Dividendenwachstum legen, diese Rendite bei entsprechend langem Anlage-Horizont locker erreichen und wahrscheinlich sogar übertreffen werden!

Schauen wir uns an, welchen Effekt der „Zeitfaktor“ hat, inwieweit er Aktien Vorteile und Nachteile verstärkt oder nicht.

Nehmen wir einen Anleger, der noch satte 30 Jahre bis zur Rente hat. Um diese aufzubessern, investiert er eine Summe von 5000 € in den S&P 500.
Diesem Anleger, nennen wir ihn Anleger Eins, steht ein „Gegner“ gegenüber. Nennen wir ihn Anleger Zwei.

Anleger Zwei hat das Leben etwas länger in vollen Zügen genossen, ehe er sich doch entscheidet dafür entscheidet, dass er sein Geld anlegen will. Bei seiner Kapitalanlage setzt er ebenfalls auf Aktien!

Anleger Zwei bleiben nur mehr 20 Jahre bis zum Rentenalter. Der gibt sich nun aber einen Ruck und investiert gleich 10.000 € als Kapitalanlage – und zwar ebenfalls in den S&P 500.

Fassen wir zusammen:

Anleger Eins steckt 5000 $ in seine Kapitalanlage. Geplanter Investitionszeitraum: 30 Jahre.

Anleger Zwei steckt 10.000 $ in seine Kapitalanlage. Geplanter Investitionszeitraum: 20 Jahre.

Anleger Eins und Anleger Zwei werden Aktien kaufen, indem sie einfach in den S&P 500 investieren. Der wird sich also für beide Anleger gleich gut oder gleich schlecht entwickeln. Beide wollen nicht als Trader online glänzen, sondern solide investieren.

„Wie kauft man Aktien?“ – „Wo kauft man Aktien?“
Tipps und Tricks für Börsenanfänger!

Wer macht das Rennen?

Beide schaffen es, ihr Geld zu vermehren. Und beide dürfen sich über wirklich satte Gewinne freuen!

Nach Ende dieses Investitionszeitraumes verfügen beide Anleger über jeweils mehr 38.000 €! Die exakten End-Ergebnisse liegen nur ein paar 100 € auseinander, wobei Anleger Zwei sogar leicht die Nase vorne hat!

Die guten Nachrichten, die sich aus diesem kleinen Rechenbeispiel herauslesen lassen:

Das Schneeballsystem hat in beiden Fällen funktioniert. Und zwar ausgesprochen gut! D.h., es ist nie zu spät , mit dem Investieren zu beginnen!

ABER:

Anleger Zwei musste doppelt so viel Geld investieren, um etwa das gleiche Ergebnis zu erzielen wie Anleger Eins.

Seine Kapitalanlage musste doppelt so groß sein, um den Zeitvorsprung von Anleger Eins einzuholen! Und dieser Zeitvorsprung betrug relativ gesehen nur ein Drittel des Investitionszeitraumes – und nicht das Zweifache.

„Kleine Opfer“ bringen auf Zeit satte Performance

Investieren bedeutet „Opfer“ zu bringen. Ein Investor verprasst nicht seine gesamten Einnahmen, sondern verzichtet mitunter auf gewisse Annehmlichkeiten.

Er spart Geld und legt dieses Geld an. Eine großartige Anlageform sind Aktieninvestments, vorzugsweise in Dividenden Aktien, die ihrem Besitzer mit regelmäßigen Ausschüttungen (in Cash!) belohnen.

Je früher ein Anleger mit seinen Investments beginnt, desto früher beginnt sein Schneeballsystem zu rollen und desto kleiner bleiben seine „Opfer“!

Je früher Sie beginnen in Dividenden starke Aktien anzulegen, desto kleiner müssen die eingesetzten Summen sein, desto kleiner ist Ihr Verzicht – und trotzdem steht auf lange Sicht dem Wohlstand nichts im Wege! Ein geniales Beispiel dieses Erfolgsrezeptes ist die Coca Cola Dividende.

Verlorene Investitionszeit ist nur durch überproportional hohe Anstrengungen (= Verzicht von Annehmlichkeiten) auszugleichen!

Legen Sie endlich los!

Wann Aktien kaufen? Klare Frage, klare Antwort: Sie starten jetzt mit Ihrer ersten (wenn auch vielleicht sehr kleinen) Kapitalanlage.

Suchen Sie sich einen Börsenmakler. Ein Aktiendepot anlegen ist ziemlich einfach und nach nur wenigen Tagen können Sie mit dem Online Aktienhandel loslegen.

Sie brauchen fürs Erste keine „todsichere“ Aktien Kaufempfehlung, Sie brauchen keine „absolut heißen“ Aktientipps.

Geld in Aktien anlegen ist keine hochkomplexe Angelegenheit, auch wenn Ihnen die Finanzindustrie ringsherum weismachen will, dass Sie ohne Berater und „Aktiengurus“ nicht zurechtkommen.

Suchen Sie sich zum Einstieg einen „Blue Chip“, also ein weltbekanntes Unternehmen mit einer ordentlichen Aktien Dividendenrendite (z. Bps. die Procter & Gamble Aktie, die General Mills Aktie, Stammaktien der Southern Company, Coca-Cola …) Damit ist eine gute Geldanlage gewährleistet – auch ohne Börsenerfahrung.

Lassen Sie sich nicht verunsichern, weil Ihnen alle Welt erzählt, dass jetzt ein ausgesprochen schlechter Zeitpunkt ist, um in Aktien zu investieren. Schließlich seien die Börsen weltweit heiß gelaufen und die Kurse extrem hoch.

Blödsinn! Lassen Sie Ihr Geld endlich arbeiten! Zeit ist Ihr wichtigster Verbündeter.

Noch ein Vorteil: Wenn Sie Ihr Aktieninvestment als langfristige Geldanlage planen, dann werden Ihre Wertpapiere (fast) „sichere Aktien“. Denn Sie wissen ja – der Markt gleicht über lange Sicht alle Einbrüche wieder aus!

Darum brauchen Sie sich auch nicht jedes Monat diese verzweifelte Frage stellen: „Welche Aktien jetzt kaufen?“. Machen Sie sich keinen Stress! Sie haben einige Blue Chips, die regelmäßig Dividenden abwerfen? Dann bleiben Sie einfach dabei! Sie werden zwar nicht über Nacht reich – aber das ist ja nicht der Plan. Die Aktien sollen Ihnen (und Ihren Kindern) langfristig zum Wohlstand verhelfen!

Natürlich wäre es besser, wenn zum Einstieg die Aktienkurse weitaus tiefer stehen würden. Aber bei einem Investitionszeitraum von zumindest 30 Jahren und einer regelmäßigen Aufstockung Ihrer Kapitalanlage spielt das praktisch kaum eine Rolle.

Vergessen Sie nicht: Zeitkapital ist wichtiger als Geldkapital! Zeitkapital ist nahezu unbezahlbar! Egal für welche Form der Geldanlage Sie sich entscheiden.

Fazit:

Den größten Fehler, den sie begehen können, ist die Zeit einfach verstreichen zu lassen und Ihr Kapital nicht arbeiten zu lassen.Es ist nicht entscheidend, ob der Aktienmarkt hoch oder tief steht.

Wichtig ist, dass endlich die ersten Dividenden auf Ihrem Wertpapierkonto auftauchen.Wichtig ist, dass sie Jahr für Jahr nicht nur neue und mehr Dividenden auf ihrem Konto sehen, sondern dass auch ein Dividendenwachstum vorhanden ist.

Wichtig ist, dass sie ihren passiven Einkommensstrom aufrechterhalten und ständig vergrößern!