Sichere Aktien kaufen

7-Tipps um um sein Aktiendepot sicherer zu machen

Möchte man als Anfänger Aktien kaufen, dann ist man zunächst gut beraten als langfristig denkender Investor zu agieren. Dabei spielen sogenannte „sicheren Aktien“ eine wesentiche Rolle. Ein derartiges Wertpapier hätte einen Kurs-Chart, der links unten beginnt und sich in gerader Linie nach rechts oben bewegt!

Geschafft hat das unter anderem der US-Finanzberater Bernard L. Madoff mit seinen diversen Aktienfonds. Nur leider hatte „Bernie“ seine Investoren mit einem Schneeballsystem über Jahrzehnte betrogen! Jeder Anleger sollte sich eines bewusst sein: Völlig sichere Aktien gibt es nicht!


Der eingangs erwähnte perfekte Kurs-Chart würde tatsächlich sichere Aktien abbilden und das würde folgendes bedeuten:

• Die Aktie unterliegt keinerlei Preisschwankungen
• Der Wert des Unternehmens steigt kontinuierlich

Als Sahnehäubchen würde dieses fiktive Unternehmen auch noch Dividenden auszahlen. Dabei würde der Chart der Dividendenzahlungen exakt dem Kursverlauf des Unternehmens gleichen: er verläuft in gerader Linie von links unten nach rechts oben!


Die Suche nach diesem Unternehmen und nach diesen Kurs Chart können Sie sich getrost ersparen. Sie werden weder im DAX 30, noch im Dow Jones, im S&P 500 oder in sonst einem Aktienindex einen derartigen Kursverlauf finden. Eine derart perfekte Kapitalanlage (die auch noch eine vernünftige Rendite bring!) gibt es schlichtweg nicht.

Was Sie dagegen suchen können, sind jene Unternehmen, deren Kursverlauf sich über einen möglichst langen Zeitraum dem Chart der „perfekten sicheren Aktie“ so gut wie möglich annähert!

Aber selbst dann gilt: Die Gewinne der Vergangenheit sind keine Garantie auf die Gewinne der Zukunft!

Analysieren und nochmals analysieren!

Welche Aktien sollte ich denn jetzt kaufen? Wer die vermeintlich sichersten Aktien sucht, muss intensiv über das gewünschte Unternehmen und auch über die damit verbundene Branche recherchieren.

So können die größten Risiken vermieden werden und der Investor darf (über einen langen Zeitraum gesehen!) auf ein solides Wachstum hoffen.

Neben Sie grundsätzlich zur Kenntnis: Es gibt Aktien Vorteile und Nachteile.

Mit den folgenden 7 Tipps können auch nicht-professionelle Anleger Aktien kaufen und trotzdem (finanztechnisch) ruhige Nächte genießen:

7-Tipps zum Kauf von Aktien für ruhige Nächte

1) Branchenriesen ins Auge fassen

Weltkonzerne haben von Haus aus einen stabileren Kursverlauf als junge, neue Unternehmen. Oftmals handelt es sich um Aktien mit hoher Dividende und mit einer regelmäßigen Dividendenauszahlung.

Diese Topkonzerne haben oftmals eine extrem lange Unternehmens-Historie und haben definitiv bewiesen, dass sie auch noch so schwere Wirtschaftskrisen überstehen und zu Recht als relativ sichere Aktien gelten.
Bei derartigen Werten müssen Sie nicht täglich Börsennachrichten studieren oder stündlich auf die Aktienkurse realtime starren.

Die Branchenriesen geben eine gute Vergleichsbasis zu anderen Aktien ab, die Sie eventuell in ihr Portfolio aufnehmen wollen.

Wer im Aktienhandel Einsteiger ist und als Trader online geringe Erfahrungen hat, kann bei derartigen Unternehmen mit gutem Gewissen und ohne allzugroßes Risiko einsteigen.

Gerade mit einer weniger aggressiven Veranlagung kann man langfristig ein passives Einkommen mit Aktien aufbauen.

Beachten Sie: Hier handelt es sich nicht um günstige Aktien, sondern um Aktien mit einer hohen Bewertung. Aber Sie bekommen für ihr hart erspartes Geld definitiv gewinnbringende Aktien!

Oftmals sind diese Unternehmen in Branchen aktiv, die auch einem „Laien“ vertraut und bekannt sind.

Coca-Cola (samt der seit Jahrzehnten kontinuierlich erhöhten Coca Cola Dividende)  sei als Beispiel genannt: Der Verkauf eines Brausegetränks ist viel einfacher zu verstehen und zu verfolgen als die Entwicklung des neuesten 3D-Grafikchips.

„Sicher Geld verdienen“ funktioniert mit derartigen Titeln am einfachsten! Andere Verteter in dieser Kategorie: die Procter & Gamble Aktie, die General Mills Aktie oder Southern Company.

Unternehmen mit einem verständlichen Geschäftsmodell zeigen meist auch mehr Stabilität in ihren Aktienkursen.

Der Nachteil dieser Aktienunternehmen (oftmals als „Blue Chips“ bezeichnet): Sie zählen zu den teuersten Unternehmen der Welt und ihr Wachstum ist in der Regel eher beschränkt. Andererseits finden Sie unter diesen „Riesen“ nun einmal auch die besten Dividenden Aktien der Welt.

Bei diesen Global Playern steht nicht die Frage im Vordergrund „Wann Aktien kaufen?“, sondern einige davon sollte man unbedingt als Stabilitätsfaktor im Depot mit dabei haben. Im besten Fall werden Sie auch nie mit der Frage „Wann Aktien verkaufen?“ konfrontiert.

2) Langzeitperformance bewerten

Es ist nahezu unmöglich, dass ein Unternehmen ausschließlich einen steigenden Aktienkurs aufweist. Das schafft übrigens auch kein Aktienfonds und auch keine Dividenden ETF.

So unerfreulich Abwärtsentwicklungen auch sein mögen, sie geben ganz gut Auskunft über die Stabilität des Unternehmens bzw. über die Sicherheit einer möglichen Investition.

Das sollten Sie bei einem fallenden Aktienkurs beachten:

Um wie viel Prozent ist die Aktie in der letzten Rezession oder Börsenkrise gefallen?

  • War oder ist eine Reaktion im Unternehmen zu beobachten?
  • Gab oder gibt es erkennbare Problemlösungen oder Strategiewechsel seitens der Firmenleitung?
  • Konnte sich der Aktienkurs wieder erholen?
  • Wenn ja, wie schnell ging dieser Prozess vonstatten und wurden eventuell sogar neue Höchstwerte erreicht?

3) „Bedrohungen“ für das Unternehmen erkennen

Probleme „von außen“ können selbst das profitabelste Geschäftsmodell ins Wanken bringen. Diese Probleme können von politischer oder globaler wirtschaftlicher Natur sein.

Beachten Sie Folgendes:

  • In allen westlichen Industriestaaten ist der Kampf für einen Mindestlohn ein heißes Thema. Gibt es den Mindestlohn bereits, dann sind auf lange Sicht natürlich weitere Debatten über die Höhe dieses Lohnes zu erwarten.
  • Industrieunternehmen mit zig-Tausenden Angestellten sind von solchen Lohndebatten natürlich stärker betroffen als Unternehmen, die mit weitaus weniger menschlichen Resourcen ihre Profite produzieren bzw. in Billiglohnländern produzieren lassen (Vergleiche Walmart mit Apple).
  • Steigen die Arbeitskosten, sinken die Proftimargen und Gewinne: der Wert des Unternehmens wird sinken.
  • Der Ölpreis hat (noch immer) eine immense Auswirkung auf eine florierende Weltwirtschaft. Der Ölpreis selbst ist wiederum sehr volatil und wird immer wieder durch politische Krisen beeinflusst (Nordkorea, Russland, Naher Osten usw.).
  • Klären Sie, ob das gewünschte Investment direkt oder indirekt vom internationalen Ölpreis abhängig ist. Versuchen Sie das Ausmaß dieser Abhängikeit einzuschätzen.
  • Welche Gefahren drohen von bestehenden Konkurrenzunternehmen?
  • Ist mit neuer Konkurrenz zu rechnen und wenn ja, wie viele neue Mitbewerber sind zu erwarten (Stichwort: Start Ups!)?
  • Sollten sie die neue Konkurrenz gleich als besseres Investment sehen? Oder ist Ihnen Stabilität weitaus wichtiger als vielleicht ein kurzes Strohfeuerwerk an der Börse?

4) Auch eine Dividende garantiert keine sichere Aktie

Wieder und wieder muss darauf hingewiesen werden: Die höchste Dividende ist nicht immer die beste! Die erfolgreichsten Dividendentitel fallen oftmals durch einen relativ moderate Dividende auf.

Für die Gesamtrendite einer Aktie muss auch die Kursentwicklung einkalkuliert werden – es zählt nicht nur die Frage: „Wer zahlt die höchsten Dividenden?“

Nicht vergessen: Nicht Sprinter, sondern Dauerläufer werden in der Regel reich an der Börse!

  • Versuchen Sie herauszufinden, ob die Höhe der aktuellen Dividendenzahlung wirtschaftlich gerechtfertig ist.
  • Machen Sie sich ein Bild über die Zuverlässigkeit der Dividende sowie über die Chancen von zukünftigen Dividendenerhöhungen. Auf diese Art und Weise finden Sie die Aktien mit besten Dividenden!
  • Vergleichen Sie die Höhe der Dividende mit der durchschnittlichen Dividendenzahlung des Gesamtmarktes.
  • Vergleichen Sie die Höhe der Dividende mit den Dividendenzahlungen der direkten Branchenkonkurrenten.
  • Je näher die Dividendenrendite des gewünschten Unternehmens beim Branchendurchschnitt liegt, je größer ihr Dividendenwachstum ist, desto stabiler ist auch der Verlauf des Aktienkurses zu erwarten. Machen Sie Eigenrecherche, verlassen Sie sich nie auf schnelle Dividenden Tipps. Sie wollen Ihr Geld vermehren – nicht mit windigen Tipps verlieren!
  • Legen Sie für sich einen prozentuellen Dividenden-Höchstwert fest, den Sie nicht überschreiten wollen. Je höher die Gewinnchancen oder je höher die Dividende, desto mehr Risiko müssen Sie auch in Kauf nehmen! Bedenken Sie das unbedingt, wenn Sie Aktien kaufen.

Eine generelle Messlatte puncto Dividende kann sehr hilfreich sein. Eine einfach Regel könnte lauten: Unternehmen mit einer Dividendenrendite jenseits von 7% scheiden grundsätzlich als Investition aus. Als sicherste Aktien der Welt kommen solche Titel kaum in Frage!

Machen Sie den Aktiencheck und fragen sich:

  • Warum zahlt das Unternehmen XY eine derart hohe Dividende?
  • Wie kommt diese Dividene zustande?
  • Wird sie eventuell über neue Schulden finanziert, um Aktionäre bei der Stange zu halten?

Unter solchen Gesichtspunkten werden scheinbare High-Flyer schnell zu Hochrisiko-Papieren – und Sie als Investor setzen dann vielleicht doch lieber auf deutsche Dividendentitel! So haben sich die meisten Dax-Unternehmen in den letzten 20 Jahren wirklich das Attribut „dividendenstarke Aktien“ verdient.

„Wo kauft man Aktien?“ – Denken Sie daran, daß man auch beim Aktienkauf Geld sparen sollte. Mit dem Kauf an der richtigen Börse
können Sie gleich mal Gebühren sparen! Zudem sollten Sie auch den richtigen Börsen-Broker verwenden bei welchen der Kauf und Verkauf von Aktien günstiger ist. Denn auch ich versuche stets als Minimalist meine Kosten so gering wie möglich zu halten.

5) Sichere Aktien überzeugen mit niedrigem Payout-Ratio

Wenn Sie die jährlichen Dividendenzahlungen durch den jährlichen Gewinn pro Aktie dividieren, erhalten sie die sogenannte Payout-Ratio. Je kleiner dieser Wert ist (also je weniger vom Gewinn als Dividende ausbezahlt wird) desto größer ist die Wahrscheinlichkeit von zukünftigen Dividendenerhöhungen.

Logisch: Wer 1 Euro pro Aktie Gewinn einstreicht, aber nur 10 Cent (= 10%) davon an die Aktionäre ausschüttet, hat noch 90%-igen Spielraum, um in Zukunft eine höherere Dividende zu zahlen.

Umgekehrt: Werden von 1 Euro Gewinn bereits jetzt 90 Cent Dividende bezahlt, dann sind nur mehr maximal 10% Steigerung möglich.

Achtung: Werden mehr als 100% des Gewinns als Dividende ausbezahlt (was durchaus möglich ist!), darf sich der Aktionär zwar kurzfristig freuen. Aber das Unternehmen verschuldet sich natürlich mehr und mehr!

Vergleichen Sie also die aktuelle Dividende und das aktuelle Payout Ratio des Unternehmens mit den Werten branchengleicher Unternehmen. Sie wollen also unterbewertete Aktien finden. Denn unterbewertete Papiere bedeuten steigende Aktien der Zukunft!

Bedenken Sie dabei, dass unterschiedliche Branchen auch unterschiedliche Wachstumsraten mit sich bringen. Branchen wie die Tabakindustrie oder Versorger bieten nur geringes Wachstum, dafür brillieren sie mit hohen Dividenden – verbunden allerdings mit sehr hohen Payout Ratios.

Industriezweige mit hohen Wachstumsraten (Techwerte als bestes Beispiel!) zahlen durchschnittlich weitaus geringere Dividenden, „glänzen“ dafür aber mit sehr niedrigen Payout Ratios (Logisch: Wachstum ist das Credo dieser Unternehmen, jeder verdiente Cent wird sofort wieder reinvestiert um die Konkurrenz aus dem Feld zu schlagen).

Bei derartigen Wertpapieren handelt es sich selten um „billige Aktien“ sondern in der Regel um spekulative Aktien. Sichere Aktien sehen eindeutig anders aus!

6) Dividenden auch in düsteren Zeiten?

In Krisenzeiten steht nicht nur der Aktienkurs eines Unternehmens unter besonderer Beobachtung. Von entscheidender Bedeutung ist auch, ob bei fallenden Kursen bzw. wirtschaftlichen Krisen die Sicherheit der Dividendenzahlung gewährleistet ist.

• Wurde die Dividende ausgesetzt, weiter bezahlt oder trotz der Krise sogar erhöht?

• Je länger Sie in eine Aktie investieren, desto mehr Augenmerk sollten Sie auf eine regelmäßige Erhöhung der Dividende achten! Wirklich gute Dividenden Aktien haben auch in den schlimmsten Krisen ihre Aktionäre mit Ausschüttungen beglückt!

Für die langfristige Geldanlage gilt: Die höchsten Dividenden sind die regelmäßigen Dividendenzahlungen! So ist garantiert, dass Sie mit Aktien Geld verdienen.

„Wie kauft man Aktien? Finden Sie hier noch weitere Aktien Tipps für Anfänger damit auch die richtigen Aktien in Ihrem Depot landen!“

7) Mehrere Standbeine bringen Sicherheit

Ihnen ist inzwischen längst klar, dass es die sichere Aktie nicht gibt, dass selbst das profitabelste Unternehmen mal durch wirtschaftlich weniger erfolgreiche Zeiten hindurch muss. Von solchen Phasen sind Stammaktien genau so betroffen wie Vorzugsaktien.

In der Welt der Börsianer ist es daher eine Todsünde, alles Geld auf ein einziges Investment zu setzen. Und wenn ein Unternehmen auch noch so marktdominant ist: Es kann genau zu ungünstigsten Zeitpunkt kippen!

Diversifikation ist daher das Zauberwort: Setzen Sie auf möglichst viele verschiedene Branchen, die Mischung machts!

Neben einem Branchenmix sollten Ihre Aktiendepot auch ein gesundes Verhältnis zwischen Wachstumsriesen und etablierten Unternehmen („Blue Chips“, „Dividendenaristokraten“) aufweisen.

Speziell Langzeitinvestoren sollten Aktien besitzen, die auch einer Rezession trotzen. „ Rezessionssicher” sind natürlich Unternehmen aus der Nahrungsmittelindustrie, aus der Pharmaindustrie sowie alle Unternehmen, die Haushaltsprodukte anbieten.

Die Investment-Logik hinter diesen Unternehmen ist denkbar einfach: Nahrung wird immer gebraucht, Krankheiten werden (leider) immerzu nach Medikamenten „verlangen“, und da eine eigene Wohunge oder ein eigenes Haus in allen Industriestaaten noch immer die Basis eines erfüllten Lebens ist, werden auch die nicht so sexy Haushaltsprodukte trotzdem immer „en vogue“ bleiben.

Auch wenn es manchmal verlockend scheint, eine größere Summe in ein bestimmtes Aktienpapier zu investieren: halten Sie Ihr Depot in Balance! Investieren Sie stets gleich viel in ein Unternehmen – spätestens beim nächsten Aktiencrash wird sich dieses Strategie bezahlt machen.

Setzen Sie sich aber eine Maximalzahl an Aktien, die sie schnell, aber trotzdem ruhig und konzentriert beobachten können.